Schriftgröße:

Folgen Sie hier unserem RSS-Feed

.

Fahrt 2014 - Tag 4: Donnerstag 17.07.2014

Hawes Shepard Dogs

Am heißesten Tag mit den längsten Fahrstrecken durch die Yorkshire Dales starteten wir schon um 9 Uhr gen Norden zum gut erhaltenen Bolton Castle, eine gelungene Premiere für uns alle, auch für die Yorker Freunde.
Das 600 Jahre alte Gemäuer - ein grauer Klotz auf kahlem Hang - mit steilen schmalen Treppen ist etwas schwierig für Besucher mit Gehbehinderung , aber die klare Sicht von oben auf den mittelalterlichen Garten und den Nationalpark lohnte die Kletterei.
Das Schlafzimmer von Maria Stuart, die 1568 sechs Monate lang als privilegierte Gefangene auf der Burg lebte, sollte man sich natürlich auch anschauen.Draußen erwarteten uns dann die Greifvögel in ihren Käfigen und eine junge Frau, die bei strahlendem Sonnenschein Flugdemonstrationen mit einem Falken und einer Eule vorführte.
Wir haben viel dazugelernt, auch Enttäuschendes: Die angeblich so klugen Eulen mit ihren großen Augen und ihrem Supergehör haben nur ein winziges Gehirn und sind eigentlich dumme Kreaturen.
Die 3 Fragezeichen, die Surprise / Überraschung, die Marianne und Bernhard immer einplanen, war dann wieder eine Premiere: 'Sheepdog training' Demonstration in Hawes. Der Hundefachmann, Schafzüchter im Ruhestand, bildet im Sommer junge Border Collies aus und verkauft die begehrten Hütehunde dann auf den Britischen Inseln, auf dem europäischen Festland und weltweit. Im Winter packt er seinen Rucksack und flieht ins warme Südost-Asien, um in Vietnam, Laos und Kambodscha Kindern Englisch beizubringen.
Die Hunde - zwischen 11 Monaten und 2 Jahren - warteten angeleint auf ihren Einsatz.
Sie sind richtig begierig darauf zu arbeiten, Schafe zusammenzutreiben, in den Pferch zu scheuchen oder die Herde zu teilen. Das Gelernte können sie später auf Wettbewerben und in der Landwirtschaft auch bei anderen Tieren - Kühen, Pferden, ja sogar Federvieh - anwenden. Die Hunde rasen blitzschnell auf Zuruf oder Pfiff geradeaus, nach rechts, links oder im Kreis herum, können sich aber auch zurückhalten oder anschleichen. 

Wer sich etwas unsicher auf der abschüssigen mit Tretminen übersäten Weide fühlte, wurde im Anhänger eines Jeeps befördert, nicht ganz bequem, aber ein großer Jux.
Als nächstes wurde die in der Nähe liegende Wensleydale Creamery / Käserei angesteuert. Das Probieren vieler traditioneller und einiger ungewöhnlicher Käsesorten ( mit Aprikosen, Cranberries, Ingwer ) war ein Vergnügen.
Natürlich wurde auch für die Lieben daheim eingekauft.
Klaus hatte für den Transport vorsorglich Kühlboxen an Bord. Im erprobten 'Black Bull' in Reeth schmeckte der kühle Drink draußen in der Abendsonne besonders gut, und das Essen nach Karte war wie immer prima.
Bei Sonnenuntergang traten wir die Rückfahrt an, und bei Dunkelheit erreichten wir York.

Zurück zum vorherigen Tag - Zurück zur Auswahl - Weiter zum nächsten Tag

0 Kommentare

.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler